Fragen zu Myomen

Sind Myome Krebs?

Nein. Myome sind gutartige Geschwulste der Gebärmutter. Bösartige Transformationen sind sehr selten (weniger als 0,3 Prozent der Fälle).

Wie werden Myome diagnostiziert?

Wenn Sie regelmäßig zu Ihren gynäkologischen Vorsorgeuntersuchungen gehen, wissen Sie, dass dabei auch Ihre Gebärmutter regelmäßig untersucht und abgetastet wird. Größere Myome lassen sich dabei oft ertasten. Ihre Gebärmutter wird von der Scheide und über die Bauchdecke sowie vom Enddarm aus abgetastet. Kleinere Gebärmuttergeschwulste sowie Position und Größe des Myoms beziehungsweise der Myome lassen sich im Ultraschall von der Scheide aus (vaginale Sonographie) oder über die Bauchdecke (Abdominalsonographie) erkennen und bestimmen. Im Einzelfall sind weitere Untersuchungen bei Myomen sinnvoll, zum Beispiel eine Gebärmutterspiegelung (Hysteroskopie), eine Bauchspiegelung (Laparoskopie) oder eine Magnetresonanztomographie (MRT).

Müssen Myome immer behandelt werden?

Falls Sie Myome haben, die Ihnen keine Beschwerden bereiten, müssen Sie sich aus medizinischer Sicht nicht zwingend einer Therapie unterziehen. Gehen Sie dann aber regelmäßig zur Verlaufskontrolle bei Ihrem Frauenarzt. Wenn Beschwerden auftreten, wird Patientinnen meist empfohlen, die Myome entfernen zu lassen. Ob Sie eine Behandlung brauchen und auf welche Weise die Myome behandelt werden, hängt unter anderem von Größe und Position der Myome und von Ihrem Alter ab.